Protokoll 1. PGR-Sitzung, am 27.06.2017

 

Anwesende

Pfr. Mag. Gerhard Haas, Tina Kerber, Harald Pöll, Bernadette Huber, Andreas Rudigier, Irmgard Kofler, Otto Siegele, Gerlinde Ladner, Tanja Ladner, Hannes Kleinheinz, Gabriel Kleinheinz, Isabell Geiger, Engelbert Siegele, Bruno Scharler

 

Entschuldigt  Aloisia Rauter (Reha)

 

Schriftführerin          Pfarrsekretärin Ulrike

 

  1. 1.      Begrüßung durch den Pfarrer

Ein besonderes Willkommen an die Alten und Neuen Pfarrgemeinderäte sowie die Berufenen

 

  1. 2.      Gebet

Gebet für die ehrenamtliche Mitarbeit in der Kirche

 

  1. 3.      Allfälliges:
  • Rückblick auf das letzte Halbjahr
    • Prozessionen

®    bei welchen Wetterbedingungen wird sie durchgeführt, wer verständigt die Vereine – Otto Siegele redet mit Kapellmeister

®    2 Leuchter werden wieder mit zur Prozession genommen – Hannes Kleinheinz kümmert sich mit den Jungbauern darum – gehen vor dem Himmel

®    Musik spielt bei Prozessionen für die Schützen und Ministranten – Reihenfolge ist nicht änderbar (Prozessionsordnung) – Kinder werden von Lehrern eingebremst (öfter einen Blick zurück werfen um eventuelle Lücken zu schließen)

®    Vorschlag von Andreas Rudigier, die Birken vor der großen Kirchtüre durch andere Bäume (Thujen im Topf) zu ersetzen, die extreme Hitze setzt den Birken so sehr zu, dass sie zwischen der Fronleichnams- und Herz-Jesu-Prozession kaputt gehen

  • Während der Schulzeit wäre es gut den Gottesdienst um 07:00 Uhr zu fixieren und zu versuchen um kurz vor halb acht fertig zu sein (Bitte an Pfr. Haas). Somit könnten wieder mehr Kinder den Gottesdienst besuchen und würden es auch zum Bus schaffen.
  • Altbürgermeister Wechner hat um Richtigstellung der Pfarrtafel gebeten – ist in Arbeit
  • Pfarrer möchte wieder zwei immergrüne Bäume in der Kirche haben – Lorbeerbäume sind kaputt gegangen
  • Sterbefälle

®    Wer betet – wünschenswert wäre es in der Fraktion jemanden aus der Nachbarschaft zu fragen, auch für die Kirche – die Entscheidung darüber liegt aber bei der Trauerfamilie

®    Wenn in einer Fraktion kein/e Vorbeter/in mehr da ist, wäre es schön wenn ein/e Nachfolger/in gesucht wird


 

  1. 4.      Vergangene Aktivitäten
  • Erstkommunion und Firmung
    • Vorbereitung war sehr gut – Astrid Juen hat sie für die Erstkommunionkinder sehr gut organisiert. Es waren auch viele Erstkommunionkinder beim Herz-Jesu Gottesdienst (Prozession entfiel) – schön wäre es die EK-Kinder beim Vater Unser an den Altar zu holen – zur Ehre
    • Firmung – sehr gut gelungen, war feierlich mit Musik und Orgel – Agape kommt gut an, die Leute bleiben stehen und nehmen sich Zeit (egal ob Vormittag oder Abends) – durch jährliche Firmung ist die Kirche nicht so überfüllt
    • Versöhnungsfest und Wallfahrt der Firmlinge findet im SSR gemeinsam statt – Firmungen bleiben getrennt, da sonst zu viele Firmlinge zusammen kommen
    • Elisabethfeier
      • Findet heuer in See statt – zukünftig im Wechsel mit Kappl – Gerlinde bietet ihre Mithilfe in See an
      • Nacht der 1000 Lichter
        • Wird in Zukunft auch im Wechsel mit See stattfinden – heuer in See
        • Erntedank
          • Vorbereitungen führen die Weiler Diasbach, Lochau, Brandau, Höferau, Au usw. aus
  1. 5.      Arbeitskreise
  • Dienst am Menschen – Ansprechperson: Tina Kerber

Tina, Gerlinde und Bernadette organisieren weiterhin Besuche bei älteren Menschen bei Krankheit, Geburtstag (Geschenke) und im Altersheim. Im Hintergrund helfen ihnen viele bei den Geburtstagsbesuchen. Weiters richten sie Agapen, das Suppenessen am Aschermittwoch und die Elisabethfeier aus. Ihr Budget ist sehr klein und soll nach Rücksprache mit dem Pfarrer durch einen Teil des Reinerlöses vom Erntedank und durch einen Anteil der Caritas Haussammlung (10% verbleiben in der Pfarre) unterstützt werden.

  • Arbeitskreis Familie – Ansprechperson: Irmgard Kofler

Irmgard, Aloisia und Andreas organisieren jährlich das Roratefrühstück, die Nikolausaktion und ab und an den Basar.

®    Bluatschink Konzert war gut, leider waren wenige Kappler Kinder dabei, vielleicht kommen mehr, wenn davor eine Schulveranstaltung wäre (vom KFV organisiert)

  • Arbeitskreis Jugend – Ansprechperson: Tanja Ladner

Tanja, Isabell, Gabriel und Hannes

  • Agape bei der Firmung von der Jugend organisieren. Idee wäre, wenn die Firmlinge vom Folgejahr bei der Agape dabei wären – Tanja Ladner kümmert sich darum
  • Hannes Kleinheinz organisiert mit den Jungbauern die Nikolausaktion 2017, dafür setzt er sich mit Andreas Juen in Verbindung
  • Tanja Ladner möchte mit Jugendlichen eine Nachtwallfahrt mit Fackeln zur Kapelle Egg (od. Ruhestein) machen – anschließend mit ihnen grillen unter dem Motto „Kirche kann cool sein“ – auch die Eltern werden dazu eingeladen – Grillsachen kann jeder selbst mitnehmen was er mag – eventuell im August 2017

 

  • Arbeitskreis Liturgie – Ansprechperson: Bruno Scharler

Bruno Scharler, Harald Pöll als Musikant, Aloisia Rauter für die Mesner

  • Harald holt sich Erlaubnisse von der MK ein – 2 bis 3 Treffen/Jahr wären nötig um über liturgische Möglichkeiten zu sprechen – Organisation Festzeiten, Adventzeit und Kinderliturgie
  • Arbeitskreis Öffentlichkeit – Ansprechperson: Otto Siegele
    • Otto Siegele würde gerne die Homepage überarbeiten, für den SSR und gewisse Dinge vereinfachen – was ist mit Datenschutz – die Bevölkerung mit Bildern auf dem Laufenden halten. Wird sich mit Pfarrsekretärin Ulrike zusammensetzen
  1. 6.      Kurzfristig – Langfristig
  • Was ist für die nächste Zeit wichtig? Woran müssen wir arbeiten? Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dorthin? Anliegen für die nächste PGR-Periode.
    Ideen:

    • Kirchenbesuch – oft geht der Gottesdienst zu lange – wenn die Eltern nicht gehen, gehen die Kinder auch nicht, Vorbildwirkung fehlt den Kindern – wie können wir motivieren?
    • Beispiel: Wochenende zum Glauben schnuppern – Angebot an Jugend – Glaube kann ansteckend sein!
    • Kirche warum? Unsere Gedanken dazu:

®    Friedensgefühl

®    Gedanken schweifen lassen, freien Lauf lassen

®    Anliegen vor Gott tragen, Sorgen abladen können

®    Bitten und Dank vortragen

®    Halt suchen und finden

®    Krisen bewältigen

®    Ort zum Loslassen

®    Ich bin bei mir, zur Ruhe kommen

®    Neugierde

®    Suche nach Gemeinschaft

®    Verbundenheit mit Christus – Eucharistie

®    Sich Zeit nehmen – es geht uns gut – wir bekommen dafür Segen

®    Heimatgefühl, Kultur – sonst hätten wir nicht so viele Kapellen, Bildstöcke, …,
es ist Teil unseres Lebens

®    eine Brücke zur Gemeinschaft, Treffpunkt für Menschen

Abschluss

Dank von Bruno an alle für ihr Kommen und von Pfr. Haas die Einladung zur Wiedereinweihung der St. Martinskapelle zu kommen

Ende: 22:00 Uhr

 

Nächste Pfarrgemeinderatssitzung

Dienstag 19. September 19:30 Uhr